Virtuelle Karrieremesse Brandenburg vom 20. – 21. NOVEMBER 2018

Wir sind auf der virtuelle Karrieremesse Brandenburg vom 20. – 21. NOVEMBER 2018 vertreten.

Besuchen Sie uns!

 

 


aktuelle Treppen- und Stahlbauprojekte

Aktuell von uns bearbeitete Projekte:

 

Dynamische Formen - Artikel der M+T Metallhandwerk 07.2018

In der Juli Ausgabe der Fachzeitschrift M+T Metallhandwerk wurde ein Beitrag zu der Treppenskulptur im Spaßbad in Kloten sowie ein Interview mit dem Geschäftsführer Thomas Kuhla veröffentlicht.

Dateien

 
 
 

Offene Stellen ...


Errichtung von 3 Fluchtspindeltreppen in Dresden

 
(Bild: 1/3)

Im Mai 2018 wurden 3 viergeschossige Fluchtspindeltreppen in Dresden errichtet.


Stahlunterbauten für Wasserrutschen im AquaMagis in Plettenberg von Stahl- und Treppenbau Kuhla


Treppenturm Fluchttreppenanlage Seniorenpflegeheim Brandenburg/Havel

 
(Bild: 1/2)

Im März 2018 wurde trotz frostigen Temperaturen eine Fluchttreppenanlage an einem Seniorenpflegeheim in Brandenburg / Havel montiert.


Treppenskulptur für Spassbad im Space-Outfit

Treppenrakete aus dem Brandenburgischen Vetschau landete im Badi des Schweizerischen Kloten

Für das Spaßbad, Badi genannt, im Schweizerischen Kloten entstand im Frühjahr 2015 eine Treppenturmanlage mit zwei Kasten-Wasserrutschen, zwei Aussichtsplattformen und dem Zugang zu einer gedrehten Wasserröhrenrutschlandschaft. Die Treppenskulptur in einem nach Vorgaben des Auftraggebers anspruchsvollen Space-Outfit ist eine Mischkonstruktion aus verzinktem beschichtetem Stahl und Edelstahl. Die komplette Stahlbauplanung, Produktion, Vor-sowie Endmontage vor Ort lag in der Verantwortung der Stahl- und Treppenbau Kuhla GmbH.

Der insgesamt 17,06 m hohe Spindeltreppenturm verfügt über zwei Plattformen. Die erste Ebene in drei Metern Höhe ist über eine gerade Wangentreppe zu erreichen und bildet die Ausgangsituation für die beiden geraden Edelstahl-Kastenrutschen. Rutschen und Wangentreppe assoziieren drei symmetrisch angeordnete Stützen der Treppenturmrakete. Von der ersten Podestebene erreicht man über eine Spindeltreppe mit 42 Steigungen die zweite Podestebene auf einer Höhe von 10,50 m.

Weitere Information zu diesem Projekt können Sie als PDF-Download abrufen.

Dateien

Kloten (0,53 MB) Treppenturm Kloten
 
 

Gewinner M&T Metallbaupreis 2011, Kategorie Treppen und Geländer

 Der
Der "Metallbau-Oskar" der Fachzeitschrift M&T Metallhandwerk (Bild: 1/4)

Im Rahmen des am 04./05.11.2011 in Koblenz stattgefundenen Metallbaukongress wurden bei einer festlichen Abendveranstaltung die von der Jury in 7 Kategorien gekürten Preisträger mit dem M&T Metallbaupreis ausgezeichnet.

Der Charles Coleman Verlag aus Köln lobt diesen Preis in 7 verschiedenen Kategorien aus:

  • Türen, Tore, Brandschutz
  • Treppen und Geländer
  • Fenster/Fassade
  • Stahlkonstruktionen
  • Wintergarten
  • Sonnenschutz/Photovoltaik
  • Metallgestaltung

Sieger in der Kategorie Treppen und Geländer wurde eine von unserer Firma im Jahr 2009 im Auftrag der holländischen Firma EeStairs gefertigte Treppenanlage, die als erlebbares Kunstobjekt in Form eines DNA-Stranges für eine europaweite Ausstellung, zu Ehren des 200. Geburtstages von Charles Darwin, hergestellt wurde.

Im Festsaal des Kurfürstlichen Schlosses zu Koblenz nahm Thomas Kuhla diese Auszeichnung stellvertretend für das Mitarbeiterteam der Stahl- und Treppenbau Kuhla GmbH mit besonderer Freude entgegen.

2:07 Vorstellung Projekt DNA-Treppe

Sielmann-Turm in der Döberitzer Heide

 
(Bild: 1/8)

Am 01. Mai 2011 haben wir ein besonderes Bauwerk unserer Firma übergeben, einen Aussichtsturm in der Döberitzer Heide.

Inge Sielmann, Witwe des berühmten Naturfilmers Heinz Sielmann, eröffnete bei strahlendem Sonnenschein auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz 10 km entfernt von Berlin auf dem Finkenberg diesen neuen Aussichtsturm.

Die 13 Meter hohe Stahlkonstruktion wurde auf einem früheren Bunker errichtet, der mit einigen Tonnen Beton stabilisiert werden musste. Der Aussichtsturm besteht aus einer Rohrsäule, an der sich eine  Spindeltreppe zur Aussichtsplattform wendelt. Einzelne Bauteile der Turmkonstruktion sind in den Logo-Farben der Sielmann-Stiftung farbbeschichtet. Die Turmspitze ziert eine Wetterfahne aus Edelstahl mit dem Sielmann-Logo. Insgesamt wurden 6, 5 Tonnen Stahl in ca. 1.000 Arbeitsstunden für die Turmkonstruktion verbaut. Wer die 53 Stufen der Wendeltreppe emporsteigt, hat bei klarem Wetter einen Panoramablick über die Skyline Berlins und das Havelland.

Zu erreichen ist der Turm auf dem Finkenberg am besten über neu ausgewiesene Wanderwege, die von den Potsdamer Ortsteilen Krampnitz und Groß Glienicke oder dem Dallgow-Döberitzer Ortsteil Seeburg in die Heidelandschaft führen.

Dateien

presseartikel_moz.pdf (158,27 KB)